Von:  
Bis:  
Dauer:
Pers.:
Region:
Schiffsname:
Bauart:
Tagesfahrt:
Mehrtagesfahrt:
































Windjammer

SS EYE OF THE WIND - Schiffstyp: Brigg - Kabinen: 6 Passagier-Kabinen (12 Kojen)
Gästekapazität: 12 für Tages-/Abendfahrten - 12 für Mehrtagesfahrten
Eine Legende unter Segeln In Brake an der Unterweser lief 1911 der Neubau eines Toppsegelschoners vom Stapel der Lühring Werft und wurde von seinem Eigner, dem Kapitän Johann Friedrich Kolb aus Fockbek bei Rendsburg, auf den Namen ‚Friedrich’ getauft. Im März 1924 wurde das Schiff an den Reeder Axel Ageberg im schwedischen Kalmar verkauft und erhielt den Namen ‚Sam’. Nur zwei Jahre später erwarb es die Reederei K.H. Hendriksson in Stockevik. Ein Jönköpings-Zweitakt-Motor wurde eingebaut, und fortan durchquerte der Motorschoner 30 Jahre als Frachtschiff ‚Merry’ die Ost- und Nordsee. Im Herbst 1955 strandete sie in schwerem Orkan an der schwedischen Westküste. Das Wrack wurde geborgen, repariert und als anderthalb-mastige Galeasse ‚Rose Marie’ erneut in Fahrt gebracht, zeitweise in der Treibnetzfischerei vor Island. Zweimal wechselte das Schiff, das mittlerweile ausschließlich unter Maschine fuhr, in den 60er-Jahren den Eigner, und aus der ‚Rose Marie’ wurde wieder ‚Merry’. Am 21. Januar 1970 vernichtete ein Feuer das gesamte Achterschiff und den Maschinenraum. Nur knapp entkam das Wrack  den Schneidbrennern. Es wurde zunächst an einen Interessenten aus den USA veräußert, der es ursprünglich in ein Klublokal verwandeln wollte. Dieser Plan wurde jedoch niemals verwirklicht.    Das neue Leben des Schiffes begann 1973, als es von dem Australier Anthony „Tiger“ Timbs gekauft wurde. Nun begann eine Gruppe begeisterter Schiffsliebhaber damit, das Schiff als Brigantine zu aufzuriggen. Fast vier Jahre dauerte die Restaurierung auf der Werft in Faversham / England: In den ehemaligen Laderäumen entstanden ein Salon sowie die Unterkünfte für Crew und Passagiere. Ein neuer Motor wurde eingebaut. Alle Arbeiten erfolgten aufwändig, mit viel Liebe und mit einem Blick für die maritime  Ästhetik. Schließlich war der Zweimaster unter seinem neuen Namen ‚Eye of the Wind’ bereit, großen Abenteuern auf See entgegen zu fahren. Nach der Teilnahme am Tall Ships Race 2000 erwarb ein dänischer Unternehmer das Schiff, der fortan vom Heimathafen Gilleleje aus private Reisen unternahm. Der neue Eigner restaurierte die stolze Brigg komplett und stattete sie mit modernster Technik und Elektronik für Navigation und Komfort aus. Um den maritimen Charakter als traditioneller Großsegler zu bewahren, ging man bei der Planung und Umrüstung sehr sorgfältig vor. Viel Teakholz, Edelhölzer, Messing und die Verarbeitung weiterer hochwertiger Materialien im Innendeck geben dem Schiff seine unverwechselbare Atmosphäre. Auf ein Bediensystem für die Segel wurde bewusst verzichtet: So werden die Segel mit einer Gesamtfläche von rund 750 Quadratmetern auch heute noch nur durch reine Muskelkraft gesetzt und eingeholt.   
Gruppencharter & Firmenevents auf der „Eye of the Wind”:
Für Gruppencharter oder Firmenevents auf der „Eye of the Wind” können Sie uns gerne eine individuelle Anfrage senden.
Tagesgäste:bis zu 12 PersonenMehrtagesgäste:  bis zu 12 Personen
Technische Daten der „Eye of the Wind”:
Schiffstyp:Brigg  Heimathafen/Flagge:Jersey/United Kingdom
Länge:40,23 MeterBreite:7,01 Meter
Tiefgang:2,70 MeterSegelfläche:750 m²
Masthöhe:30 MeterGross Tonnage:129 Tonnen
Hauptmotor:      600Geschwindigkeit:        unter Segeln 8 Knoten / mit Motor 0 Knoten
Aktuelle Segeltörns und Termine der „Eye of the Wind”:
Brigg - Eye of the Wind
Schiffstyp: Brigg
Kabinen: 6 Passagier-Kabinen (12 Kojen) - Länge: 40,23 m
Gästekapazität: 12 für Tages-/Abendfahrten - 12 für Mehrtagesfahrten
Sie wollen im nächsten Jahr Ihren Urlaub mal an Bord eines stolzen Traditionsseglers verbringen? Prima ... die Törnplanung der EYE für die Segelsaison 2017 ist nahezu vollständig und fü... weiterlesen »
... ab 890,− €
Startseite | Ansprechpartner | AGB | Impressum

© Copyright 2002-2017 Alle Rechte, Änderungen und Irrtümer vorbehalten.